Getriebeschaden

Instandsetzung möglich oder Austausch erforderlich?

Gerade bei älteren Fahrzeugen muss ein Getriebeschaden nicht zwangsläufig hohe Kosten bedeuten. Denn durch eine Instandsetzung oder den Austausch bestimmter Bauteile kann viel Geld gespart werden. Häufig kündigen sich Getriebeschaden langfristig an. Wer die Anzeichen eines drohenden Schadens aber frühzeitig bemerkt, kann viel Geld sparen!

Ankündigender Getriebeschaden

Insbesondere bei älteren Pkw macht sich ein drohender Getriebeschaden häufig mit Mahl-, Schleif- oder Knackgeräuschen akustisch bemerkbar. Das muss zwar nicht immer auf einen Getriebeschaden hindeuten, eine Fahrt zum Fachmann sollte in diesem Fall aber dennoch erfolgen. Häufig sind Lagerschäden die Ursache. Schnelles Handeln ist auch gefragt, wenn das Getriebe sichtbar Öl verliert, das Getriebeöl einen merkwürdigen Geruch annimmt, sich die Gänge nicht mehr ordentlich einlegen lassen oder wieder herausspringen.

Reparatur & Austausch

Jetzt Termin vereinbaren

Getriebe & Motor

Wichtige Infos

Gemeinsam mit unseren Partnern überholt Autodoktor Ihren Getriebeschaden fachgerecht und professionell. Alle Ersatz- und Verschleißteile werden dabei durch neue Bauteile in Erstausrüsterqualität ersetzt und nach Herstellervorgaben montiert. Autodoktor ist dabei der direkte Ansprechpartner für die Überholung beziehungsweise den Austausch Ihres Getriebes.

Trotz aller Vorsicht und Pflege kann es aber auch konstruktive Schwachstellen im Getriebe geben, die zum Getriebeschaden führen können. Da hilft auch der beste Service nicht mehr. Mit einem Getriebeschaden ist eine Weiterfahrt nur noch schwer möglich, ein Termin in der Autodoktor Kfz. Meisterwerkstatt ist unumgänglich.

Besser ist es daher, einen sich ankündigenden Schaden frühzeitig zu erkennen. So können Folgeschäden vermieden werden.

Alle Infos zum Motor und Getriebe

Alle Infos über den Motor

Mehr...

Besser ist es daher, einen sich ankündigenden Schaden frühzeitig zu erkennen. So können Folgeschäden vermieden werden.

Schaltgetriebe

  • Mahl-, Schleif, Knackgeräusche aus dem Motorraum
  • Gänge springen immer wieder raus
  • Ölverlust/Öllache auf dem Boden
  • Gehäusebruch
  • kein Vortrieb

Automatikgetriebe

  • Mahl-, Schleif, Knackgeräusche aus dem Motorraum
  • Hydrauliköl riecht verbrannt und ist schwarz
  • das Anfahren wirkt verzögert
  • beim Schalten rutscht das Getriebe durch
  • kein Vortrieb

Die unterschiedlichen Zahnräder im Schaltgetriebe sowie die mechanischen und hydraulischen Komponenten im Automatikgetriebe unterliegen einem hohen Verschleiß und sind wartungsrelevant. Die Schmierung und die Qualität des Öles ist damit das A und O.

Häufig auftretende Schäden an Getrieben

  • Lagerschäden
  • durchgeschlagene Gehäuse
  • Gehäusebeschädigungen durch Kupplung
  • Schäden an Ausrücklageraufnahmen
  • abgenutzte Steckwellen
  • Geräusche beim Schalten
  • Lösen der Halteschraube 5. und 6. Gang
  • Verbrennen von 5. und 6. Gang
  • Undichtigkeiten an Radialwellendichtringen und Gehäusen
  • Getriebeschäden durch Anrtriebswellenwechsel
  • Getriebeschäden durch Überlastung
  • Getriebeschäden durch Service

Allgemeingültige Aussagen sind im Falle eines Getriebeschadens aber leider nur schwer zu treffen. Denn Fahrzeuge verfügen nicht nur über verschiedene Getriebearten, selbst einzelne Hersteller bieten sich deutlich voneinander unterscheidende Systeme an. Automatikgetriebe ist also nicht gleich Automatikgetriebe, die eine Handschaltung nicht wie die andere.

Durchgeschlagene Gehäuse – Ursachen und Folgen

  • abgerissene Nieten am Achsantrieb
  • gelöste Wellen der Ausgleichsräder
  • Gewaltschäden
  • Überlastung
  • Zahnradbruch
  • häufig betroffene Getriebe: DUU und DUW (VAG)